Präferenzen


Die wegweisedende Innovation dieses allgemeinen und nachhaltigen Konzeptes besteht darin, den gemeinsamen Nenner der Menschenrechte und der Nachhaltigkeit distanziert als Sollwerte bzw. als Präferenzen zu beobachten, um sie dann im allgemeinen Präferenzsystem zusammenzufassen!

Um zunächst die mögliche Existenz eines Präferenzsystems aufzuzeigen, werden die wichtigsten Stationen über die (minimal definierten) Begriffe der Operation über die Handlung, Arbeit und die Funktionssysteme bis zum Präferenzsystem geführt. Es zeigt sich trotz minimaler Definition dennoch bereits unmißverständlich, dass die Präferenz als eine Linie von den Operationen bis zum Präferenzsystem existiert, die von "oben" nach "unten" und umgekehrt, d.h auch zirkulär (!) ausgewertet werden kann.


Die Präferenzen der Handlungen werden immer durch Operationen realisiert, die in den folgenden Beschreibungen eine hierarchische Systematisierung zeigen. Dazu rollt dieser Ansatz das Präferenzsystem von "ganz unten" auf und beginnt bei der Operation, geht über die Handlung bis zur Arbeit.

Wenn die Handlungen eine Präferenz realisieren, die mit der der Betriebe zusammenpasst, dann können sie auch in die Arbeit im Betrieb eingehen, der seine dominante Präferenz zu erfüllen versucht. Mit den verschiedenen Betrieben (Wirtschaftsbetrieb, Zahnarztbetrieb, Schulbetrieb etc.) werden die verschiedenen Präferenzen (Wirtschaft, Gesundheit, Beildung etc.) deutlich, die dann in die Funktionssysteme und das Präferenzsystem einmünden können. Das zeigt eine durchgehende Linie von den Operationen bis zum Präferenzsystem!