Grundlagen


Es ist wohl eine Art Paradigmenwechsel, wenn man bei der Erkenntnis der Gesellschaft von der Präferenzen ausgeht, denn da zeigen sich als erste Präferenzen gleich die Menschenrechte (MR). Die Nachhaltigkeit fügt dem weitere Präferenzen (z.B. Harmonisierung) hinzu, das führt zu einer "Metaebene", die bereits als Präferenzsystem angedeutet wurde! Das Präferenzsystem zieht (wie die MR) gleich auch die Systemtheorie hinzu, die als Wissenschaft die Präferenz für Wahrheit mit einbezieht!

Kombiniert man nun die beiden allgemeinen Präferenzen Recht und Wahrheit, dann führt dass zwanglos zum Thema Funktionsysteme und deren Realisierung durch ein Nachhaltiges Einkommensmodell. Mit den MR und der Wissenschaft ist also eine unverselle Basis gelegt, die andere Konzepte wohl hinter sich läßt, wie die nächste Rubrik "Ergebnisse" dann zeigt.

Die MR stehen am Anfang dieses Konzeptes, weil auch die Nachhaltigkeit als Abbau von MR-Verletzungen verstanden werden kann. Dieser Anfang lässt sich aber auch aus den MR selbst ableiten, denn ihr abschließender Art. 30 besagt ja, dass es (auch) den Staaten verboten ist, Einrichtungen zu unterhalten, die sich gegen die einzelnen Artikel der MR richten!

Durch diesen "Selbstabschluss" zeigen sich die MR als autonom (bis absolut), weil sie von keiner externen Instanz mehr abhängig sind. Auch das macht ihren Status als erstes Element des Konzeptes sehr deutlich! Das führt aber auch dazu, dass sie als System verstanden werden können (müssen), weil die gegenseitige Abhängigkeit der Elemente ein Ganzes, ein System entstehen lässt, das (unwiderlegbar) auf die Systemtheorie verweist!