Nachhaltigkeitsbeihilfe


Die Nachhaltigkeit wurde definiert als Einheit der ökonomischen, sozialen und ökologischen Dimensionen der Gesellschaft. Man kann diese Dimensionen in mehr Beschäftigung, Abbau von Arbeitslosigkeit und Erhöhung der Kostenwahrheit übersetzen und als Nachhaltigkeitsbeihilfe bezeichnen. Wenn ein Instrument das in einem Zuge ermöglicht, dann sollte es als verpflichtend erachtet werden, es bereits "vorgestern" einzuführen.


Im aktuellen ODER - Modell ist die Erhöhung der Kostenwahrheit (Internalisierung externer Kosten) gleichbedeutend mit der Senkung des betrieblichen Gewinnes, denn es bedeutet ja mehr Kosten im Betrieb. Das wiederum ginge "auf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit" und wird daher in der Regel eher gemieden.
Es erscheint daher als sinnvoll, dem Betrieb einen Teil dieser Kosten während der Internalisierung zu ersetzen, wenn dabei eine Beschäftigungsaufnahme aus dem Arbeitslosenbestand möglich ist. Das stellt die nachhaltige Einheit schneller her: gleichzeitige Erhöhung der Beschäftigung (ökonomisch) (=Senkung der Arbeitslosigkeit) (sozial) und der Erhöhung der Kostenwahrheit (ökologisch) in einem Zuge!