Eine systematisch angeleitete gesellschaftliche Transformation unterscheidet zunächst einen Istzustand (Ausgangspunkt) von einem gewünschten Sollzustand (Perspektive). Hält man diese Unterscheidung sehr allgemein, dann wird Barbarei / Zivilisation in Frage kommen, wobei die "positive Seite" Zivilisation auch mit der Nachhaltigkeit und den Menschenrechten gleichgesetzt werden kann, woraus sich die "negative Seite" leicht ableiten lässt:

Zivilisation (4. Generation der) Menschenrechte, Demokratie, offene Gesellschaft etc.
Barbarei Faschismus, Diktatur, geschlossene Gesellschaft, verdeckte Diktatur etc..

Die Positivseite wird durch das Präferenzsystem übernommen und damit die Mehrheit der Präferenzen betont. Das schärft auch die Negativseite, dadurch wird die Unterscheidung links/rechts relativiert bzw. "aufgehoben" und der Verweis auf den Faschismus als Bestimmung der negativen Seite ist nicht mehr allein bestimmend: Das Präferenzsystem beinhaltet ja bereits die Menschenrechte, die erst die Kriterien zur Bestimmung des Faschismus bieten.